Probleme mit der Potenz , Was nun ?

Es ist zwar recht einfach über eine Erektionsstörung einen Witz zu machen, wer aber selbst davon betroffen ist, weiß genau, dass damit eine schwere Last verbunden ist. Nicht immer wird sich ein offenes Ohr für dieses Problem finden, denn wem wir so ein Problem anvertraut? Den Freunden am Stammtisch wohl kaum. In erster Linie wird vor allem die Partnerin die Erste sein, die von einer Impotenz erfährt, denn wenn es im Bett nicht mehr so klappt, wie es sollte, wird mit Sicherheit irgendwann dieses heikle Thema angesprochen werden. Viele Männer denken, dass mit dem Verlust der Erektion auch die Manneskraft verloren gegangen ist. Aber mit Potenzmitteln kann diese wieder geholt werden. Eine kleine Pille reicht schon aus, um einen gewünschten Erfolg erzielen zu können. Die Wirkung tritt rasch ein, meist handelt es sich dabei nur um etwa eine halbe Stunde. Und in dieser Zeit kann ein ausgiebiges Vorspiel eingeplant werden, von dem auch die Partnerin etwas hat. Es ist also nicht mehr so eine Last, wenn ein Mann an einer Impotenz leidet, denn Dank der Potenzmittel kann die Standhaftigkeit wieder hergestellt werden.

Wer frei im Kopf ist, der wird den Sex auch wieder genießen können. Es ist nun mal nicht einfach, wenn es eigentlich sehr erregend ist, aber trotzdem bleibt der Penis einfach nicht steif, oder wird es nicht mal. Dass dies zu einer belastenden Situation werden kann, steht außer Frage. Viele Männer scheuen sich dann überhaupt davor mit ihrer Partnerin intim zu werden, nur um einer peinlichen Situation aus dem Wege gehen zu können. Dass sich dieses Verhalten auch auf die Beziehung negativ auswirkt, muss wohl nicht näher erörtert werden.

Aber all diese Männer haben nun die Möglichkeit, dass sie wieder sexuell aktiv werden und dass sie keinen Gedanken daran verschwenden müssen, ob der Penis wirklich steif wird und bis zum Schluss aushält. Nach der Einnahme der Potenzmittel wird sich die Erektion nicht  nur zeigen sondern diese kann auch länger gehalten werden.

Eine Impotenz muss sich aber nicht immer nur mit einer erektilen Dysfunktion zeigen, denn auch andere Symptome können sich zeigen. Bei der erektilen Dysfunktion kann der Penis entweder gar nicht steif werden oder er bleibt es nicht den gesamten Geschlechtsakt über. Es gibt aber auch eine Form der Impotenz, die sich durch eine fehlende Ejakulation zeigt. Egal, wie erregend der Sex auch ist, der Mann wird zwar das Gefühl haben, dass er gleich einen Samenerguss erleben wird, dieser wird aber nicht eintreten. Die schlimmste Form der Impotenz stellt die Zeugungsunfähigkeit dar. Erektion und Samenerguss verlaufen zwar unkompliziert, allerdings können keine Kinder gezeugt werden, was sich ebenfalls auf die Beziehung auswirken kann, wenn ein Kinderwunsch besteht.

Vor allem bei den ersten beiden Formen stellen Potenzmittel eine gute Hilfestellung dar. Es gibt Potenzmittel, die eine Erektion ermöglichen und diese auch lange halten. Es gibt aber auch Medikamente, die eine Ejakulation hervorrufen können. Befreit von der schweren Last, wird Sex endlich wieder Spaß machen.

Impotenz kann immer ein Zeichen für eine andere Erkrankung darstellen. Deswegen sollte bei einer Impotenz, die sich über mehrere Monate hinweg zieht, nicht immer nur das Potenzmittel eingeworfen werden, sondern auch eine medizinische Abklärung in Betracht gezogen werden, auch wenn diese unangenehm ist.

Viele Männer denken immer, dass sie mit ihrem Problem – der Impotenz – alleine sind. So ist es aber nicht. Es gibt immer mehr Männer, die ebenfalls an einer Impotenz leiden. Impotenz muss zwar kein Gespräch am Stammtisch werden, aber nun können Betroffene endlich etwas dagegen tun und dadurch nicht nur die Lebensqualität verbessern sondern auch die eigene Beziehung wieder neu beleben, wenn das Problem gelöst wurde.